Fahrzeugauslieferungen weltweit


Der Volkswagen Konzern ist weltweit auf allen relevanten Automobilmärkten präsent. Die Hauptabsatzmärkte sind aktuell die Region Westeuropa, China, Brasilien, USA und Mexiko. Volkswagen konnte seine gute Wettbewerbsposition im abgelaufenen Geschäftsjahr in dem insgesamt sehr schwierigen Marktumfeld ausbauen. Mit unserer attraktiven und umweltfreundlichen Produktpalette haben wir den Marktanteil des Konzerns in wichtigen Kernmärkten deutlich steigern können; auch bei unserem Marktanteil weltweit waren erfreuliche Zuwächse zu verzeichnen.

Die weltweiten Auslieferungen an Kunden beliefen sich im Geschäftsjahr 2009 auf 6.336.222 Fahrzeuge. Der Vorjahreswert wurde mit 1,3 % leicht übertroffen. Wie die Grafik im Kapitel Nachfrage zeigt, lagen die Auslieferungszahlen in den ersten Monaten des Berichtsjahres unter denen des Vorjahres. Aber schon ab Mai übertrafen die Verkäufe den Wert der jeweiligen Vorjahresmonate, die in zunehmendem Maße von der Ausweitung der Krise im zweiten Halbjahr 2008 geprägt gewesen waren. Die Finanz- und Wirtschaftskrise führte dazu, dass nahezu alle Marken des Konzerns Rückgänge bei den Verkaufszahlen hinnehmen mussten. Lediglich die Marken Volkswagen Pkw und Škoda konnten ihre Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr verbessern – vor allem aufgrund der hohen Nachfrage in Deutschland und China.

WELTWEITE AUSLIEFERUNGEN DER IM JAHR 2009 ERFOLGREICHSTEN KONZERNMODELLE
in Tsd. Fahrzeuge
Weltweite Auslieferungen der im Jahr 2009 erfolgreichsten Konzernmodelle (Balkendiagramm)

In unserer geänderten Regionaldarstellung wird der Markt Südafrika nicht mehr der Region Südamerika zugeordnet und fließt nun in die Region Europa/Übrige Märkte ein. Die Vorjahreswerte wurden entsprechend angepasst.

Einen Überblick über die Auslieferungen an Kunden nach Märkten sowie über die jeweiligen Pkw-Marktanteile des Geschäftsjahres 2009 gibt die folgende Tabelle. Nachfolgend erläutern wir die Verkaufsentwicklung in den einzelnen Märkten.

  Download

AUSLIEFERUNGEN AN KUNDEN NACH MÄRKTEN1

 

 

Auslieferungen (Fahrzeuge)

 

Veränderung (%)

 

Pkw-Marktanteil (%)

 

 

2009

 

2008

 

 

 

2009

 

2008

1

Die Auslieferungen und Marktanteile von 2008 wurden aufgrund der statistischen Fortschreibung aktualisiert.

2

Angepasst.

3

Gesamtmärkte in den USA, Mexiko und Kanada enthalten Pkw und leichte Nutzfahrzeuge.

4

22.07.2008 bis 31.12.2008.

Europa/Übrige Märkte

 

3.492.316

 

3.777.876

 

–7,6

 

 

 

 

Westeuropa

 

2.917.889

 

2.989.192

 

–2,4

 

20,9

 

20,4

davon: Deutschland 

 

1.246.571

 

1.060.349

 

+17,6

 

34,2

 

33,6

Großbritannien

 

341.889

 

380.062

 

–10,0

 

15,9

 

16,3

Spanien

 

224.692

 

278.321

 

–19,3

 

23,2

 

23,0

Italien

 

237.760

 

264.978

 

–10,3

 

10,1

 

11,2

Frankreich

 

260.799

 

270.341

 

–3,5

 

11,3

 

11,9

Zentral- und Osteuropa

 

385.301

 

560.349

 

–31,2

 

13,4

 

10,5

davon: Russland

 

95.208

 

132.918

 

–28,4

 

6,5

 

4,4

Tschechische Republik

 

77.952

 

79.626

 

–2,1

 

43,7

 

40,2

Polen

 

79.120

 

77.478

 

+2,1

 

22,5

 

21,5

Übrige Märkte

 

189.126

 

228.3352

 

–17,2

 

 

 

 

davon: Südafrika

 

52.750

 

73.259

 

–28,0

 

19,3

 

20,8

Türkei

 

49.094

 

54.818

 

–10,4

 

10,4

 

11,0

Nordamerika3

 

467.769

 

503.139

 

–7,0

 

3,7

 

3,1

davon: USA

 

297.973

 

314.513

 

–5,3

 

2,9

 

2,4

Mexiko

 

118.391

 

139.257

 

–15,0

 

15,6

 

13,5

Kanada

 

51.405

 

49.369

 

+4,1

 

3,5

 

3,0

Südamerika

 

825.876

 

803.4712

 

+2,8

 

21,7

 

19,4

davon: Brasilien 

 

697.279

 

637.480

 

+9,4

 

25,4

 

24,0

Argentinien

 

103.470

 

127.186

 

–18,6

 

26,9

 

25,4

Asien-Pazifik

 

1.550.261

 

1.172.357

 

+32,2

 

8,8

 

7,9

davon: China

 

1.400.514

 

1.024.184

 

+36,7

 

16,5

 

18,7

Japan

 

53.904

 

61.626

 

–12,5

 

1,4

 

1,5

Indien

 

19.002

 

18.756

 

+1,3

 

1,3

 

1,5

Weltweit

 

6.336.222

 

6.256.843

 

+1,3

 

11,3

 

10,3

Volkswagen Pkw

 

3.954.454

 

3.667.843

 

+7,8

 

 

 

 

Audi

 

949.729

 

1.003.469

 

–5,4

 

 

 

 

Škoda

 

684.226

 

674.530

 

+1,4

 

 

 

 

SEAT

 

336.683

 

368.104

 

–8,5

 

 

 

 

Bentley

 

4.616

 

7.604

 

–39,3

 

 

 

 

Lamborghini

 

1.515

 

2.430

 

–37,7

 

 

 

 

Volkswagen Nutzfahrzeuge

 

361.506

 

502.265

 

–28,0

 

 

 

 

Scania

 

43.443

 

30.5274

 

+42,3

 

 

 

 

Bugatti

 

50

 

71

 

–29,6

 

 

 

 

Auslieferungen in Europa/Übrige Märkte

Die Auslieferungen an Kunden des Konzerns in Westeuropa lagen im Geschäftsjahr 2009 unter dem Niveau des Vorjahres. Mit einem Anteil von 46,1 (47,8) % am gesamten Auslieferungsvolumen des Konzerns verkauften wir dort den größten Teil unserer Fahrzeuge. Die Verkaufszahlen nahezu aller Konzernmarken gingen aufgrund des angespannten Marktumfelds im Vergleich zum Vorjahr zurück. Nur die Marken Volkswagen Pkw und Škoda konnten die Verkaufszahlen des Jahres 2008 wegen positiver Effekte aus staatlichen Förderprogrammen übertreffen. Absatzsteigerungen wiesen die Modelle Polo, Golf, Golf Plus, Passat Limousine, Škoda Fabia, Škoda Octavia, SEAT Ibiza und SEAT Leon auf. Erfreulich entwickelte sich auch die Nachfrage nach unseren neuen Modellen Scirocco, Audi Q5, Audi A5 Sportback und SEAT Exeo. Trotz des schwierigen Marktumfelds in Westeuropa verbesserte der Volkswagen Konzern seinen Anteil am Pkw-Gesamtmarkt auf 20,9 (20,4) %. In Zentral- und Osteuropa blieben die Auslieferungen an Kunden um 31,2 % unter dem Vorjahresniveau. Lediglich in Polen entwickelten sich die Verkaufszahlen positiv. Die größten Zuwachsraten erzielten hier die Modelle Golf, Tiguan, Škoda Octavia und Škoda Superb.

Die Auslieferungen des Volkswagen Konzerns in Südafrika gingen im Vergleich zum Vorjahr, bedingt durch die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die anhaltend restriktive Kreditvergabe, um 28,0 % zurück. Insbesondere die Nachfrage nach Einstiegsmodellen verringerte sich deutlich. Der Marktanteil des Volkswagen Konzerns verringerte sich auf 19,3 (20,8) %.

Auf den Übrigen Märkten sank die Nachfrage nach Konzernmodellen im Vergleich zum Vorjahr um 17,2 %.

Auslieferungen in Deutschland

Im abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte der Volkswagen Konzern seine Verkaufszahlen auf dem deutschen Pkw-Markt im Vergleich zum Vorjahr um 17,6 %; dies war vor allem auf die staatliche Umweltprämie aber auch auf unser attraktives Produktportfolio zurückzuführen. Die größten Zuwachsraten verzeichneten wir bei den Modellen Polo, Golf, Passat CC, Audi A3, Škoda Roomster, Škoda Fabia, SEAT Ibiza und Caddy. Die Nachfrage nach den neuen Modellen Scirocco, Audi Q5 und SEAT Exeo entwickelte sich ebenfalls positiv. Sechs Konzernmodelle standen Ende 2009 in der deutschen Zulassungsstatistik an der Spitze ihres jeweiligen Segments: Polo, Golf, Passat, Touran, Tiguan und Caddy. Die Liste der in Deutschland am häufigsten zugelassenen Pkw führte erneut der Golf an. Der Polo folgt auf Rang 2. Der Marktanteil des Konzerns in Deutschland konnte auf 34,2 (33,6) % erhöht und damit die Marktführerschaft weiter ausgebaut werden.

Auslieferungen in Nordamerika

Die Verkaufszahlen des Volkswagen Konzerns auf dem stark eingebrochenen Pkw-Markt in den USA lagen im Berichtsjahr nur leicht unter dem Vorjahreswert (–5,3 %). Im Vergleich zum Gesamtmarkt fiel der Rückgang damit unterproportional aus. Das Förderprogramm der US-Regierung konnte nur kurzzeitig für eine Stabilisierung sorgen. Verstärkt nachgefragt wurden die Modelle Tiguan, Jetta, Passat CC und Audi A5 Coupé. Auf dem kanadischen Pkw-Markt lieferten wir 4,1 % mehr Fahrzeuge an Kunden aus als ein Jahr zuvor. Die Modelle Tiguan, Passat CC und Audi A5 Coupé wurden am häufigsten nachgefragt. Auf dem insgesamt deutlich rückläufigen mexikanischen Pkw-Markt (–26,4 %) ging die Nachfrage nach Konzernmodellen um 15,0 % zurück. Die Modelle Voyage, SEAT Ibiza, SEAT Leon und Saveiro erfreuten sich jedoch wachsender Beliebtheit.

Auslieferungen in Südamerika

Der Einbruch der Weltwirtschaft führte im Geschäftsjahr 2009 auch auf den südamerikanischen Pkw-Märkten zu Nachfragerückgängen. Diese fielen im Vergleich zum Gesamtmarkt jedoch nur moderat aus. Entgegen dem negativen Markttrend konnte der Volkswagen Konzern die Auslieferungen an Kunden im Berichtsjahr um 2,8 % steigern. In Brasilien, das ein Förderprogramm mit hohen Steuernachlässen aufgelegt hatte, führte vor allem die hohe Nachfrage nach den Modellen Fox, Gol und Voyage zu einem Anstieg der Verkaufszahlen um 9,4 %. Hierin sind auch die leichten Nutzfahrzeuge Saveiro und T2 enthalten; von diesen Modellen wurden auf dem brasilianischen Pkw-Markt 2,0 % weniger verkauft als im Vorjahr.

Die Nachfrage nach Konzernfahrzeugen auf dem stark rückläufigen argentinischen Pkw-Markt war im Berichtszeitraum um 18,6 % geringer als im Vorjahreszeitraum. Mit einem Marktanteil von 26,9 (25,4) % konnte der Konzern die Marktführerschaft in Argentinien behaupten.

Auslieferungen in Asien-Pazifik

Die Pkw-Märkte im Raum Asien-Pazifik verzeichneten im Geschäftsjahr 2009 aufgrund der positiven Entwicklung des chinesischen Marktes, der von den gewährten Steuererleichterungen beim Kauf von Kleinwagen profitierte, insgesamt eine zunehmende Nachfrage – trotz des negativen Trends auf dem Weltmarkt. Der Volkswagen Konzern konnte seine Auslieferungen in der Region Asien-Pazifik um 32,2 % gegenüber dem Vorjahr steigern. Auf dem chinesischen Pkw-Markt wurden die Modelle Polo, Jetta, Santana, Audi A4, Audi A6 und Škoda Octavia und der neu eingeführte Škoda Fabia besonders häufig nachgefragt. Unsere Verkaufszahlen stiegen dort in der Folge um 36,7 %. Der Marktanteil des Volkswagen Konzerns ging auf 16,5 % zurück, die Marktführerschaft konnten wir jedoch halten. In Japan verringerten sich die Auslieferungen an Kunden des Konzerns um 12,5 %. Besonders beliebt waren die Modelle Golf, Tiguan, Audi A3 und Audi A4. Auf den weiteren Märkten der Region Asien-Pazifik, darunter Australien und Indien, entwickelte sich die Nachfrage ebenfalls positiv.

Nach oben
Deutsch | English
Download Manager
Sammeln Sie Dateien zum gemeinsamen Download.
Kennzahlenvergleich
Erstellen Sie Ihre eigene Kennzahlenübersicht.